Huzulenfohlen im Schutz der Mutterstute

Huzulenstute bei der sorgfaeltigen Pflege

Huzulenstute

Gastmaedchen beim Ausritt auf einer Huzulenstute

Int.Welser Pferdemesse

Eine Gruppe Kinder u. Jugendlicher beim Ausritt auf Huzulen

Huzulenfohlen Fuchs

Huzulenstute beim Sprung

Dort wo die Bergwälder der Ostkarpaten in die bis in den Ural reichenden sarmatischen Ebenen übergehen ist das Huzulenland - dort liegt das Huzulengestüt LUCZINA.

Zu Rumänien und zur Ukraine gehörig, abseits jeglicher Zivilisation, wo es auch heute noch Bären, Lüchse und Wölfe gibt, liegt der Gestütsbereich mit ca. 2300 ha., einer Längsausdehnung von 120 km und den höchstgelegenen Weiden auf etwa 1600 m.

Huzulenherde

1774 wurde Luczina gegründet, nicht zuletzt durch Maria Theresia, die infolge des Niederganges der Pferdezucht durch zahlreiche Kriege 1763 die erste Verfügung zur Hebung der österreichischen Pferdezucht erließ.

Die zähen, flinken und trittsicheren Gebirgspferde dienten bis 1918 sowohl der österreichisch - ungarischen Armee als Reit-, Zug- und Packtiere in unwegsamen Gelände, als auch der Veredelung englischer Ponys.

Diese selten gewordene altösterreichische Pferderasse zeichnet sich durch besten Charakter, Unerschrockenheit, Ausdauer und Genügsamkeit (Offenstallhaltung !) aus, ist vielseitig einsetzbar (u.a. als erprobtes Therapiepferd) und ein ideales Familienpferd.

Charakteristisch ist der kaum vorhandene Fluchttrieb, da im Gebiet der Waldkarpaten schreckhaftes Verhalten in diesem Gelände lebensbedrohlich wäre.



Das Erscheinungsbild ist geprägt durch hübsche Köpfe mit viel Adel, rahmigem Körper und gutem Fundament. Das Stockmaß beträgt ca. 140 cm., farblich treten sie in schwarz, braun, falbe und mausgrau auf. Die Rasse wird seit dem 18. Jhdt. in der Luzcina mit strenger Zuchtauswahl rein gezüchtet, es befinden sich derzeit ca. 500 Pferde im Gestüt; in Österreich zählen die Huzulen zu den gefährdeten Haustierrassen.

Irene Zimmermann und Gerhard Brandstätter gelang es nach einjährigem Verhandeln vor 16 Jahren 15 trächtige Zuchtstuten und Deckhengste direkt aus dem Karpatenland, dem Originalgestüt LUZCINA zu erwerben.



Frau Irene Zimmermann hofft diese robuste Pferderasse wieder in deren ursprünglicher Heimat populär zu machen und die eingebürgerten Zuchtpferde fühlen sich in unseren Breiten sichtlich wohl.

Der Landesverband der Pferdezüchter Oberösterreichs, Stadl-Paura, hat es sich zur Aufgabe gemacht den Huzulen in seiner ursprünglichen Form zu erhalten, Kontakt siehe Links.

Irene Zimmermann und Gerhard Brandstätter sind mit vollem Einsatz für diese Rasse tätig.



Durch unsere Zuchtbemühungen werden laufend Huzulen angeboten, sollten sie sich dafür interessieren eines dieser traumhaften Familienpferde mit einer Jahrhunderte langen Tradition zu erwerben, wenden Sie sich bitte an uns.

Jährlich wird diese altösterreichische Pferderasse u.a. bei den internationalen Pferdemessen Wels u. Wr. Neustadt dem breiten Publikum präsentiert, alle sind von ihrer Unkompliziertheit, Ausdauer und der vielseitigen Nutzung begeistert. Die Huzulen werden unter Sattel, an der Hand und in Showprogrammen vorgestellt und beweisen auch im Rampenlicht eiserne Nerven.

Wir sind stolz drei gekörte Huzulenhengste in Österreich in unserem Besitz zu haben, es ist dies HUZULENHENGSTE - GORAL XIX-21 Luc, 07/A-H/97, geb. 09.05.97 Braunfalbe, welcher ebenso aus dem Huzulengestüt Luczina stammt wie der Rapphengst OUSOR IX 63 Luc geb. 19.05.2001 und PIETROSU X 61 Dunkelmausgraufalbe geb. 13.06.2003. Wir stehen ihnen gerne als Deckstation zur Verfügung - Decktaxe EURO 185,-- / pro Stute.

Mehr Infos zu Huzulenpferden und über unsere Zuchtbemühungen diese vom Aussterben bedrohte Rasse zu erhalten lesen sie unter:




huzulen.at